Anwaltschaft     Naturschutz     Bildung     Service
 

Neues aus der Tiroler Umweltanwaltschaft Februar 2016

 

 

 
Pistenbeleuchtung Zell a. Z.,© LUA

 

 

LED-Pistenbeleuchtung in Zell a.Z.

In Zell am Ziller wurde diese Wintersaison die neue Talabfahrt mit einer innovativen und aus naturkundlicher Sicht sehr guten Lösung für eine Schipistenbeleuchtung eröffnet...    

Mehr

Foto: Schneehuhn, © Sebastian Url

 

 

Unsere Natur im Winter

Pflanzen können im Winter bekanntlich erfrieren. Dass sie unter Umständen aber auch vertrocknen können, ist weniger bekannt. „Frosttrocknis“ nennt man dieses Phänomen des Wassermangels...    

Mehr

Foto: © LUA

 

 

Ein Blick zurück: Tätigkeitsbericht 2013-2014

Von allen zwischen 2013 und 2014 beim Land Tirol zur naturschutzrechtlichen Bewilligung eingereichten Vorhaben wurden über 95% genehmigt und in der Folge umgesetzt. Das ist eine der zentralsten Botschaften des Tätigkeitsberichtes der Tiroler Umweltanwaltschaft...   

Mehr

Wussten Sie dass...?

Wussten Sie, dass Amphibien als wechselwarme Arten im Winter in die sogenannte Winterstarre verfallen und erst im Frühjahr wieder aktiv werden. Eine ganz besondere Überlebensstrategie hat der „Waldfrosch“ (Rana Sylvatica), auch „Eisfrosch“ genannt, entwickelt. Um den nordamerikanischen Winter heil zu überstehen, lässt er ein Drittel seiner Körperflüssigkeiten einfrieren. Damit seine Körperzellen durch die dadurch entstehenden Eiskristalle nicht beschädigt werden, produziert er ein Frostschutzmittel aus Glukose und Harnstoffen.

 
 

Eine Sondereinrichtung des Landes Tirol
Meranerstraße 5 / III. Stock 6020 Innsbruck
T: 0512 508-3492
F: 0512 508-743495
landesumweltanwalt@tirol.gv.at
Newsletter abbestellen