Wegerschließung Lappachalm und Frattenwald, St. Jakob in Defereggen

Das Wegbauvorhaben wurde bereits einmal von der Tiroler Umweltanwaltschaft beeinsprucht.

Beim Frattenwald handelt es sich um einen einzigartigen, urwaldähnlichen, totholz- und strukturreichen Wald, der aufgrund dieser besonderen ökologischen Ausstattung als Raufußhuhn-Referenzgebiet ausgewiesen ist.

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft sollte es möglich sein, solche kleinen noch vorhandenen "Wildnisbereiche" der zukünftigen Generation ohne technischen Eingriff samt nachfolgender forstlicher Nutzung übergeben zu können, nachdem bestehende Naturwaldzellen belegen, dass ein natürlicher Waldbestand keine wie immer geartete Nutzung durch den Menschen für seinen Fortbestand braucht.

Stand des Verfahrens: Beschwerdeverfahren vor dem Landesverwaltungsgericht

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

Almweg und Mountainbikeweg zum Sidanjoch, Fügenberg/Schwendberg

02.10.2018

Geplant ist die Errichtung eines Almweges und im weiteren Verlauf die...

mehr >>

Stellungnahme der österreichischen Umwelt- und Naturschutzanwaltschaften

28.08.2018

Standort-Entwicklungsgesetz, Aarhus -Beteiligungsgesetz und Entwurf...

mehr >>

Vorzeigemodell, wie ein Schutzgebiet funktionieren kann

22.08.2018

Interview mit Johannes Kostenzer

mehr >>

Voruntersuchungen für einen Speicherstandort, Jerzens

17.07.2018

Die Tiroler Umweltanwaltschaft geht davon aus, dass bereits die...

mehr >>

Errichtung einer Langlaufloipe, Gerlos

04.07.2018

Im Schönachtal soll eine Langlaufloipe errichtet werden, die...

mehr >>

Errichtung eines Geräteschuppens, Umhausen

11.06.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist es nachvollziehbar, dass...

mehr >>