Wegerschließung Lappachalm und Frattenwald, St. Jakob in Defereggen

Das Wegbauvorhaben wurde bereits einmal von der Tiroler Umweltanwaltschaft beeinsprucht.

Beim Frattenwald handelt es sich um einen einzigartigen, urwaldähnlichen, totholz- und strukturreichen Wald, der aufgrund dieser besonderen ökologischen Ausstattung als Raufußhuhn-Referenzgebiet ausgewiesen ist.

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft sollte es möglich sein, solche kleinen noch vorhandenen "Wildnisbereiche" der zukünftigen Generation ohne technischen Eingriff samt nachfolgender forstlicher Nutzung übergeben zu können, nachdem bestehende Naturwaldzellen belegen, dass ein natürlicher Waldbestand keine wie immer geartete Nutzung durch den Menschen für seinen Fortbestand braucht.

Stand des Verfahrens: Beschwerdeverfahren vor dem Landesverwaltungsgericht

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

Errichtung einer Langlaufloipe, Gerlos

04.07.2018

Im Schönachtal soll eine Langlaufloipe errichtet werden, die...

mehr >>

Errichtung eines Geräteschuppens, Umhausen

11.06.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist es nachvollziehbar, dass...

mehr >>

Flächige Behandlung von Wiesen mit Glyphosat, westliches Mittelgebirge

24.05.2018

Aufgrund einer Beschwerde wurde seitens der Tiroler...

mehr >>

UmweltanwältInnen Österreichs tagen in Kufstein am 03. und 04. Mai 2018 in Kufstein

08.05.2018

„Aktuelle Entwicklungen im Natur- und Umweltschutz" ist das...

mehr >>

10. Tiroler Umweltfrühstück, 12.04.2018 "Wo leben wir denn?"

17.04.2018

Unser heuriger Gast und Vortragender Tarek Leitner wirft einen Blick...

mehr >>

Wegerschließung Lappachalm und Frattenwald, St. Jakob in Defereggen

16.04.2018

Das Wegbauvorhaben wurde bereits einmal von der Tiroler...

mehr >>