Schigebietsverbindung Kappl - St. Anton

Ein aus naturkundlicher Sicht wahres „Gustostückerl“ eines unberührten Landschaftsraumes, nämlich das hintere Malfontal, soll schitechnisch verbaut werden. Dort wo es derzeit nicht einmal Wanderwege gibt und die eindrucksvolle alpine Landschaft eine einzigartige Schönheit und Ruhe ausstrahlt, sollen in Zukunft Schilifte, Lawinenverbauungen, Pisten, LKW befahrbare Wege und Gebäude entstehen und damit eine enorme Beunruhigung durch Schifahrer, künstliche Beschneiung, etc. einhergehen...

Stand des Verfahrens: Verfahren nach dem UVP-G 2000

Stellungnahme der Umweltanwaltschaft 17.03.2014

Letzte News

Errichtung des Almweges Hochalmweg II, Walchsee

03.10.2017

2009 wurde der Hochalmweg I von der Feldalm zur Hochalm im...

mehr >>

Verrohrung des Mühlbachls, Jungholz

29.09.2017

Auch wenn es sich "nur" um die Verrohrung eines Baches auf...

mehr >>

Entnahme von Teilen der Ufer-Tamariske, Isel-Einzugsgebiet

26.09.2017

Die Tiroler Wasserkraft AG möchte für weiterführende Genstudien Teile...

mehr >>

Errichtung der Deponie Rosshag, Ginzling

05.07.2017

Zur Deponierung des beim Bau der Unteren Tuxbachüberleitung...

mehr >>

Pistenverbesserung und Schiübungsgelände am Thurntaler, Sillian

04.07.2017

Das neue Schiübungsgelände soll im Bereich geschützter Quellfluren...

mehr >>

Projekt Natur Refugia Obernbergersee, Obernberg am Brenner

02.06.2017

Die Tiroler Umweltanwaltschaft setzt sich seit Jahren für einen...

mehr >>