Errichtung von Folientunnel, Kematen

Die neuen Folientunnel bei Kematen.

Von der Umwelt gänzlich isolierte landwirtschaftliche Produktion.

Landwirtschaftlich intensiv genutzte Ackerflächen erfüllen nur mehr bedingt Lebensraumfunktionen, die heimische Vögel-, Insekten- und Säugetierarten benötigen.

Fussballplatzgroße Plastikfolientunnel wirken jedoch wie "Käseglocken" in der Landschaft und entziehen die betroffenen Flächen dem natürlichen Wasserkreislauf und dem Lebensraum heimischer Tier- und Pflanzenarten zur Gänze.

Ob diese landschaftsverbrauchende, plastifizierte Lebensmittelproduktion mit dem Argument der Transportwegeinsparungen als nachhaltige und zukunftsfähige Entwicklung dargestellt werden kann, werden weitere Diskussionen zeigen.

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichts vom 06.07.2018 wurde die Beschwerde als unbegründet abgewiesen.

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

Errichtung einer Langlaufloipe, Gerlos

04.07.2018

Im Schönachtal soll eine Langlaufloipe errichtet werden, die...

mehr >>

Errichtung eines Geräteschuppens, Umhausen

11.06.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist es nachvollziehbar, dass...

mehr >>

Flächige Behandlung von Wiesen mit Glyphosat, westliches Mittelgebirge

24.05.2018

Aufgrund einer Beschwerde wurde seitens der Tiroler...

mehr >>

UmweltanwältInnen Österreichs tagen in Kufstein am 03. und 04. Mai 2018 in Kufstein

08.05.2018

„Aktuelle Entwicklungen im Natur- und Umweltschutz" ist das...

mehr >>

10. Tiroler Umweltfrühstück, 12.04.2018 "Wo leben wir denn?"

17.04.2018

Unser heuriger Gast und Vortragender Tarek Leitner wirft einen Blick...

mehr >>

Wegerschließung Lappachalm und Frattenwald, St. Jakob in Defereggen

16.04.2018

Das Wegbauvorhaben wurde bereits einmal von der Tiroler...

mehr >>