Errichtung von Folientunnel, Kematen

Die neuen Folientunnel bei Kematen.

Von der Umwelt gänzlich isolierte landwirtschaftliche Produktion.

Landwirtschaftlich intensiv genutzte Ackerflächen erfüllen nur mehr bedingt Lebensraumfunktionen, die heimische Vögel-, Insekten- und Säugetierarten benötigen.

Fussballplatzgroße Plastikfolientunnel wirken jedoch wie "Käseglocken" in der Landschaft und entziehen die betroffenen Flächen dem natürlichen Wasserkreislauf und dem Lebensraum heimischer Tier- und Pflanzenarten zur Gänze.

Ob diese landschaftsverbrauchende, plastifizierte Lebensmittelproduktion mit dem Argument der Transportwegeinsparungen als nachhaltige und zukunftsfähige Entwicklung dargestellt werden kann, werden weitere Diskussionen zeigen.

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichts vom 06.07.2018 wurde die Beschwerde als unbegründet abgewiesen.

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

Bundesgesetz über die Entwicklung und Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes Österreich

06.12.2018

Stellungnahme zum Standortentwicklungsgesetz der Umweltanwaltschaften...

mehr >>

Lechtal Coaster, Holzgau

04.12.2018

Die Errichtung des sogenannten "Lechtal Coasters" würde...

mehr >>

Forststrasse zum Kragenalpe-Hochleger, Kundl - Nachtrag

22.11.2018

Zum Zwecke der Qualitätssicherung unserer Arbeit fand im Herbst 2018...

mehr >>

Stellungnahme zum Verordnungsentwurf "Tiroler Seilbahn- und Skigebietsprogramm"

29.10.2018

Die Tiroler Umweltanwaltschaft spricht sich aufgrund zahlreicher...

mehr >>

Almweg und Mountainbikeweg zum Sidanjoch, Fügenberg/Schwendberg

02.10.2018

Geplant ist die Errichtung eines Almweges und im weiteren Verlauf die...

mehr >>

Stellungnahme der österreichischen Umwelt- und Naturschutzanwaltschaften

28.08.2018

Standort-Entwicklungsgesetz, Aarhus -Beteiligungsgesetz und Entwurf...

mehr >>