Errichtung des Almweges Hochalmweg II, Walchsee

Überblick über den geplanten Wegverlauf.

Kalktuff-Quelle direkt oberhalb des bestehenden Wanderweges.

Markanter Erosionsbereich am Beginn des geplanten Weges oberhalb der Hochalm.

2009 wurde der Hochalmweg I von der Feldalm zur Hochalm im Habersautal bewilligt und errichtet. Dies unter der Vorraussetzung, dass das wunderschöne Landschaftsgefüge zwischen Hochalm und Kleinmoosenalm erhalten bleibt und nicht durch einen Wegbau überformt wird.

Solche Festlegungen zur nachhaltigen Entwicklung im Schutzgebiet Kaisergebirge scheinen nur begrenzte "Lebensdauer" zu haben.

Stand des Verfahrens: Mit Beschluss des Landesverwaltungsgerichtes vom 09.11.2017 wurde der Beschwerde Folge gegeben und der Antrag auf Erteilung der naturschutzrechtlichen Bewilligung zurückgewiesen.

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

Flächige Behandlung von Wiesen mit Glyphosat, westliches Mittelgebirge

24.05.2018

Aufgrund einer Beschwerde wurde seitens der Tiroler...

mehr >>

UmweltanwältInnen Österreichs tagen in Kufstein am 03. und 04. Mai 2018 in Kufstein

08.05.2018

„Aktuelle Entwicklungen im Natur- und Umweltschutz" ist das...

mehr >>

10. Tiroler Umweltfrühstück, 12.04.2018 "Wo leben wir denn?"

17.04.2018

Unser heuriger Gast und Vortragender Tarek Leitner wirft einen Blick...

mehr >>

Wegerschließung Lappachalm und Frattenwald, St. Jakob in Defereggen

16.04.2018

Das Wegbauvorhaben wurde bereits einmal von der Tiroler...

mehr >>

Errichtung von Folientunnel, Kematen

06.04.2018

Landwirtschaftlich intensiv genutzte Ackerflächen erfüllen nur mehr...

mehr >>

Erweiterung einer Bodenaushubdeponie, Ladis

26.02.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist eine Erweiterung der...

mehr >>