Errichtung des Almweges Hochalmweg II, Walchsee

Überblick über den geplanten Wegverlauf.

Kalktuff-Quelle direkt oberhalb des bestehenden Wanderweges.

Markanter Erosionsbereich am Beginn des geplanten Weges oberhalb der Hochalm.

2009 wurde der Hochalmweg I von der Feldalm zur Hochalm im Habersautal bewilligt und errichtet. Dies unter der Vorraussetzung, dass das wunderschöne Landschaftsgefüge zwischen Hochalm und Kleinmoosenalm erhalten bleibt und nicht durch einen Wegbau überformt wird.

Solche Festlegungen zur nachhaltigen Entwicklung im Schutzgebiet Kaisergebirge scheinen nur begrenzte "Lebensdauer" zu haben.

Stand des Verfahrens: Mit Beschluss des Landesverwaltungsgerichtes vom 09.11.2017 wurde der Beschwerde Folge gegeben und der Antrag auf Erteilung der naturschutzrechtlichen Bewilligung zurückgewiesen.

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

Asphaltierter Radweg am Ostufer des Pillersees, St. Ulrich am Pillersee

11.01.2018

Zusätzlich zum bestehenden Schotterweg soll teilweise parallel...

mehr >>

Schottergrube Kaisers, Gemeinde Kaisers

20.12.2017

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft sind keine überwiegenden...

mehr >>

Medrigkopfbahn mit Pisten, See, UVP-Feststellungsverfahren

20.12.2017

Ganze teils felsige Gratlandschaften sollen im hochalpinen Bereich...

mehr >>

Errichtung der Zwischendeponie Rosshag, Ginzling

07.12.2017

Für die Umweltanwaltschaft macht eine Zwischendeponie Rosshag...

mehr >>

Tätigkeitsbericht 2015/2016

23.10.2017

Tiroler Umweltanwaltschaft - Tätigkeitsbericht 2015 & 2016

mehr >>

Errichtung des Almweges Hochalmweg II, Walchsee

03.10.2017

2009 wurde der Hochalmweg I von der Feldalm zur Hochalm im...

mehr >>