Errichtung der Gornerschipiste, Kals a. Großglockner

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist die Errichtung einer Schipiste in einem labilen, sich bewegenden Hangbereich nicht zukunftsfähig und sollte eine solche Schipiste schon aufgrund des EU-weit geltenden Vorsorgeprinzipes nicht genehmigt werden bzw. darf unserer Ansicht einem derartigen Vorhaben kein öffentliches Interesse unterstellt werden.

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes vom 18.04.2019 wurde der Beschwerde stattgegeben und die beantragte naturschutzrechtliche Bewilligung versagt.

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

 

 

Letzte News

Bau einer Gasleitung, Mieming bis Obsteig

16.10.2019

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist es nachvollziehbar, dass zur...

mehr >>

Ausbau Kraftwerk Kaunertal, fortgesetztes UVP-Verfahren

30.08.2019

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist die derzeitige Fortführung...

mehr >>

Bodenaushubdeponie im Gebiet des Bergsturzes Köfels, Umhausen

03.07.2019

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist es nicht nachvollziehbar,...

mehr >>

Errichtung einer Bodenaushubdeponie, Längenfeld

28.06.2019

Ein strukturierter Waldbereich, der Feuchtlebensräume und...

mehr >>

Errichtung eines Stichweges auf der Naunzalpe, Pill

24.05.2019

Der geplante Stichweg soll laut Antrag hauptsächlich der...

mehr >>

11. Tiroler Umweltfrühstück 2019

24.05.2019

Die Domestizierung der Gewässer und das Ende der Natur

mehr >>