Bau einer Gasleitung, Mieming bis Obsteig

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist es nachvollziehbar, dass zur Gasversorgung neue Erdleitungen verlegt werden müssen.
Nicht nachvollziehbar ist jedoch der Umstand, dass das geplante Vorhaben mitten durch ein schützenswertes Feuchtbiotop führen soll, obwohl es alternative Trassen gäbe.

Stand des Verfahrens: Beschwerdeverfahren vor dem Landesverwaltungsgericht

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

Errichtung und Asphaltierung eines Radweges, Tumpen

07.01.2020

Der Tiroler Umweltanwaltschaft ist bewusst, dass es für ein...

mehr >>

Errichtung einer Bodenaushubdeponie, Oberlienz

19.12.2019

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist ein Ausgleich von Inanspruch...

mehr >>

Tätigkeitsbericht 2017 / 2018

11.12.2019

Tiroler Umweltanwaltschaft - Tätigkeitsbericht 2017 & 2018

mehr >>

Wegerschließung Falgenairwiesen, Kappl

29.10.2019

Aus Sicht der Tiroler Umweltanwaltschaft gäbe es Alternativen unter...

mehr >>

Aushubdeponie am Fernpass, Biberwier

03.10.2019

Direkt am Fernpass soll eine neue Bodenaushubdeponie errichtet...

mehr >>