10. Tiroler Umweltfrühstück, 12.04.2018 "Wo leben wir denn?"

Referent Tarek Leitner

Unser heuriger Gast und Vortragender Tarek Leitner wirft einen Blick auf unsere Lebensumgebung, und wie sie sich in den letzten 25 Jahren verwandelt hat. Der in Österreich momentan überdurchschnittliche Bodenverbrauch hat nicht nur ökologische und wirtschaftliche Folgen, sondern prägt auch sehr nachhaltig (und zwar im negativen Sinn) die Orte unsers Lebens. Worin liegen die Gründe für diesen rasanten Wandel, und welche Maßnahmen lassen sich dagegen ergreifen?

"Unser Bewusstsein wird nicht zuletzt durch unsere Lebensumgebung geformt. Zeige mir, wie du baust, und ich sage dir, wer du bist, schrieb nicht umsonst schon Christian Morgenstern. Die gebaute Umgebung wirkt auf unseren Charakter, es darf uns daher nicht gleichgültig sein, wie es um uns herum aussieht. Ohne Sinn für Ästhetik stellen wir die Landschaft zu: Kommerz und Kitsch bestimmen unseren Alltag - auch auf bauliche Weise. Nur wenn wir die Machtfrage stellen, können wir die Schönheit in unserer Lebensumgebung zurückgewinnen: eine das Leben für alle bereichernde Landschaft muss endlich zur politischen Kategorie werden." (www.brandstaetterverlag.com/buch/wo-leben-wir-denn)

Fotos

Letzte News

Errichtung eines Geräteschuppens, Umhausen

11.06.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist es nachvollziehbar, dass...

mehr >>

Flächige Behandlung von Wiesen mit Glyphosat, westliches Mittelgebirge

24.05.2018

Aufgrund einer Beschwerde wurde seitens der Tiroler...

mehr >>

UmweltanwältInnen Österreichs tagen in Kufstein am 03. und 04. Mai 2018 in Kufstein

08.05.2018

„Aktuelle Entwicklungen im Natur- und Umweltschutz" ist das...

mehr >>

10. Tiroler Umweltfrühstück, 12.04.2018 "Wo leben wir denn?"

17.04.2018

Unser heuriger Gast und Vortragender Tarek Leitner wirft einen Blick...

mehr >>

Wegerschließung Lappachalm und Frattenwald, St. Jakob in Defereggen

16.04.2018

Das Wegbauvorhaben wurde bereits einmal von der Tiroler...

mehr >>

Errichtung von Folientunnel, Kematen

06.04.2018

Landwirtschaftlich intensiv genutzte Ackerflächen erfüllen nur mehr...

mehr >>