Position zur weiteren energiewirtschaftlichen Nutzung der heimischen Wasserkraft

Tirol ist Weltmeister, wenn es darum geht, die Stromversorgung des Landes aus erneuerbaren Energieträgern bereit zu stellen. Diese übersteigt bereits seit Jahren den Stromkonsum in erheblichem Maße. Damit stellt sich die Frage, ob wirklich besonders schutzwürdige Bächlein und jeder Fluss in Tirol energiewirtschaftlich genutzt werden soll, oder ob wir im Sinne einer zukunftsfähigen Entwicklung einige wenige Bäche und Achen ohne erhebliche Veränderung des Wasserhaushaltes unserer nächsten Generation übergeben wollen.....mehr

Letzte News

KW Spöttlinhof am Teischnitzbach, Kals am Großglockner

14.02.2018

Die Errichtung eines Kleinwasserkraftwerkes in einem bereits...

mehr >>

Asphaltierter Radweg am Ostufer des Pillersees, St. Ulrich am Pillersee

11.01.2018

Zusätzlich zum bestehenden Schotterweg soll teilweise parallel...

mehr >>

Schottergrube Kaisers, Gemeinde Kaisers

20.12.2017

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft sind keine überwiegenden...

mehr >>

Medrigkopfbahn mit Pisten, See, UVP-Feststellungsverfahren

20.12.2017

Ganze teils felsige Gratlandschaften sollen im hochalpinen Bereich...

mehr >>

Errichtung der Zwischendeponie Rosshag, Ginzling

07.12.2017

Für die Umweltanwaltschaft macht eine Zwischendeponie Rosshag...

mehr >>

Tätigkeitsbericht 2015/2016

23.10.2017

Tiroler Umweltanwaltschaft - Tätigkeitsbericht 2015 & 2016

mehr >>