Vielfalt im Feld

Projektkoordination
Mag. Stefanie Pontasch, PhD
Mobil: 0680 2078728
E-Mail: s.pontasch(at)tiroler-umweltanwaltschaft.gv.at


Projektpartner 
Landwirt und Bewirtschafter vor Ort

Projektzeitraum 
01. September 2015 - 0000

 

Projektinhalt und Intention

Die traditionelle Landwirtschaft hat einst die Vielfalt der Lebewelt und Landschaft ermöglicht. Heute werden Flächen durch Bewirtschaftungsoptimierung zunehmend vereinheitlicht. Aufgrund der intensivierten landwirtschaftlichen Nutzung (mehrfacher Schnitt und starke Düngung) werden Bedingungen geschaffen, unter denen nur die wenigsten Arten überleben können. Die Artenvielfalt schwindet – und mit ihr eine heterogene, farbenreich blühende und lebendige Landschaft.
 
Um diesem Trend entgegenzuwirken bedarf es Wiesenbiotope, die inmitten der intensiv genutzten vereinheitlichten Landschaft ökologisch anspruchsvolle Strukturen darstellen. Diese Flächen bieten Lebensraum für selten gewordene oder bedrohte Pflanzen- und Tierarten, schaffen einen Rückzugsort, erleichtern Wanderungen zwischen bestehenden Lebensräumen und leisten somit einen entscheidenden Beitrag zur Sicherung der Artenvielfalt. Farbenreich blühende Wiesen steigern zudem die Attraktivität des Landschaftsbildes.

Ziel der Tiroler Umweltanwaltschaft ist es, solche Blumenwiesen als Vernetzungselemente zu schaffen. Durch Reduktion der Mahd und Düngung werden ehemals landwirtschaftlich intensiv genutzte Flächen extensiviert und es stellt sich langfristig eine vielfältigere Pflanzenausstattung ein. Jede zusätzliche Pflanzenart bietet Nahrungsquelle oder Lebensraum für zehn Tierarten! Daher wird bei Extensivierung und Erhöhung der Pflanzenvielfalt die Lebensgrundlage für verschiedene Tierarten wie Schmetterlinge, Bienen, Hummeln, Heuschrecken, etc. geschaffen und Wiesen werden wieder lebendig und laut.

 

Konkrete Maßnahmen

  • Extensivierung der Flächen (Reduktion der Düngung und Mahd)
  • Unterstützung der Strukturbildung durch Einsaat mit standortgerechten Samenmischungen
  • Etablieren einer Methode, mit der relativ zeitnah eine Blumenwiese mit hoher Artendiversität geschaffen werden kann

 

Projekte

  • Aussaattechniken im Vergleich: Anlage einer Blumenwiese in Going am Wilden Kaiser
  • Anlage einer Blumenwiese in Ebbs
  • Naturschutzmonitoring in Natters
  • Anlage einer Bienenweide in Uderns 

Weitere Informationen

 

 

 

 

 

 

 

Letzte News

Innsbruck Nature Film Festival

12.07.2016

Leokino Innsbruck Anichstr. 36 6020 Innsbruck Das INNSBRUCK NATURE...

mehr >>

Besiedelungsgeschichte des Lechtals

11.07.2016

Naturparkhaus Klimmbrücke Klimm 2 6644 Elmen Fünf Fragen, die...

mehr >>

Das Rotwild

11.07.2016

Naturparkhaus Klimmbrücke Klimm 2 6644 Elmen Das Rotwild ist das...

mehr >>

Faszination Honigbienen

11.07.2016

Naturparkhaus Klimmbrücke Klimm 2 6644 Elmen Bereits in den...

mehr >>

AlpenWoche: Alpen & Menschen

06.07.2016

im Golf Resort Achental in Grassau Die AlpenWoche ist eine...

mehr >>