Tiroler Naturschtzbeauftragte stellen sich vor

Die im Mai gestartete Reihe „Tiroler Naturschutzbeauftragte stellen sich vor“ beginnt mit der Wahltirolerin Stefanie Suchy. Gemeinsam mit dem Naturschutzbeauftragten Klaus Auffinger betreut Stefanie Suchy alle Gemeinden im Bezirk Innsbruck Land,- mit 65 Gemeinden der flächenmäßig zweitgrößte Bezirk Tirols und der gemeindereichste Bezirk Österreichs.

Stefanie Suchy ist in Wien aufgewachsen. Nach und während des Studiums „Landschaftsnutzung und Naturschutz“ an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Berlin/Eberswalde wurden mehrere Praktika in Kanada, auf Hawaii, in Indien, der Schweiz, in Deutschland und in den österreichischen Nationalparks Donauauen und Gesäuse absolviert. Vor 8 Jahren kam sie nach Tirol, um ein einjähriges Verwaltungspraktikum bei der Tiroler Umweltanwaltschaft zu absolvieren. Stefanie Suchy verliebte sich in die Tiroler Landschaft -und in einen Mann - und wurde zur Wahltirolerin.

Ihre Tätigkeit als Naturschutzbeauftragte begann Stefanie Suchy vor sechs Jahren. Als ihre Kernaufgabe definiert Stefanie Suchy die Parteistellung in Verfahren, in denen sie als Naturschutzbeauftragte im Namen des Landesumweltanwaltes die Umwelt- und Naturschutzinteressen vertritt. Während der Tätigkeit habe man Anspruch auf zahlreiche Fortbildungen und man könne sehr viel im Team und von den KollegInnen lernen, betont Stefanie Suchy. Das sei für sie u.a. auch das Schöne an der Tätigkeit. Zusätzlich sei es besonders interessant, bei den Verfahren zu sehen, welche Vorhaben in den Gemeinden geplant sind, und dadurch die verschiedenen Interessenslagen der involvierten Personen besser zu verstehen.

Das ganze Interview mit Stefanie Suchy, das auch aufgezeichnet wurde, können Sie hier nachhören.