Zwischen Almen und Metropolen. Landschaft im Alpenraum – Herausforderung oder Dilemma?

Eine Tagung rund um Landschaft im Alpenraum findet von 11. bis 13. April 2018 in Innsbruck Vill statt. Veranstalter sind der Verein Tiroler Heimatpflege gemeinsam mit dem Bundesdenkmalamt und der Tiroler Umweltanwaltschaft.

Landschaft ist ein komplexes Gebilde, gleich vor unserer Haustür. Somit geht sie uns alle an und ist Teil unseres täglichen Lebens. Attraktive Landschaft ist aber auch bedroht. Immer deutlicher wird, dass Landschaft eine begrenzte Ressource ist, mit der wir verantwortungsvoll umgehen müssen. Gerade im alpinen Raum mit seiner Topographie, seiner Ästhetik, seinen geografischen und biologischen Besonderheiten und seinen vielfältigen Nutzungsansprüchen ist Landschaft mehr denn je ein Asset, das es zu nutzen und zugleich bestmöglich zu bewahren gilt. Der Umgang mit Landschaft birgt zahlreiche Risiken und Chancen und bestimmt in hohem Maße unsere Lebensqualität, ob wir sie nun bewirtschaften, bebauen, pflegen oder intensiv touristisch nutzen. Das Veranstaltungsteam hat hochkarätige internationale ReferentInnen aus der Schweiz, Deutschland, Südtirol, einigen Nachbarbundesländern und natürlich auch aus Tirol zu unterschiedlichen Themenblöcken gewinnen können.

Zum Auftakt wird Tarek Leitner am 11.04.2018 um 19:30 Uhr im “aut. architektur und tirol“ in Innsbruck einen Vortrag halten. Tarek Leitner ist bekannt als ZIB Moderator des ORF und Autor einschlägiger Publikationen zum Thema Landschaft: „Mut zur Schönheit: Streitschrift gegen die Verschandelung Österreichs“ und „Glückliche Orte. Und warum wir sie erschaffen sollten“. Die weitere Tagung wird im Bildungsinstitut Grillhof in Vill bei Innsbruck stattfinden. Das Tagungsprogramm beinhaltet unter anderem auch eine Impulsexkursion ins Wipptal.

Weitere Informationen und das vollständige Programm sowie die Möglichkeit sich für die Tagung anzumelden finden sie hier.