Kulturhistorisch wertvolle Gebäude oder Denkmäler bilden oft eine Einheit mit der Landschaft, in der sie stehen. Solche in vielfacher Hinsicht wertvolle und besondere Ensembles gehen leider immer wieder durch den Ausbau oder die Errichtung neuer Anlagen verloren. Genau hier setzt der Ensembleschutz an, der das Zusammenwirken und Bewahren von kulturhistorisch bedeutsamen Werken in der umgebenden Naturlandschaft zum Ziel hat.

Die Kulturabteilung des Landes Tirol hat sich unter anderem auf Initiative von Walter Hauser, Leiter des Bundesdenkmalamtes in Tirol, diesem Thema angenommen. Seit kurzem gibt es im Tiroler Kunstkataster eine Arbeitsgruppe, die sich um den Ensembleschutz bemüht. Unter Koordination der Kulturabteilung wird von dieser Arbeitsgruppe eine Grundlagenerhebung durchgeführt, um festzustellen, welche Räume in Tirol eine für den Ensembleschutz relevante Qualität aufweisen. An der Erhebung ist neben der Abteilung Umweltschutz, der Abteilung Raumordnung und dem Bundesdenkmalamt auch die Tiroler Umweltanwaltschaft beteiligt.