FUTOURIST im Tiroler Gailtal


 

Das seit Generationen weitergegebene Wissen im Tal war und ist die Grundlage, wie die Menschen hier auf eine kluge und nachhaltige Weise im Einklang mit der Landschaft wirtschaften können. Die besonders intakte, traditionelle Kulturlandschaft des Tiroler Gailtals macht dies sichtbar. Und wo eine arbeitsintensive Bewirtschaftung nicht zielführend sein konnte, wie oben im rauen Grenzgebiet am Karnischen Kamm, verblieb die Natur seit jeher so gut wie gänzlich unberührt.

 

 

 

Themenwanderung Bergmahd in die Stucken

Termin: 19.7.2018

Die Wanderung durch „die Stucken“ zur Filmoorhütte führt uns, ausgehend vom Tiroler Gailtal mit seinen Höfen, auf den Spuren der Bergbauern hoch hinauf in das Offenland im Gebirge – in die Bergmähder.
Um das Futterangebot, das aus dem Heu der Wiesen unten im Tal gewonnen werden kann, aufzubessern, werden damals wie heute mit altem Wissen und in einem Gleichgewicht mit der Natur auch diese abgelegenen Lagen genutzt - die Bergmähder sind die höchstgelegenen gemähten Wiesen im Tiroler Gailtal.
Da die Bergmahd sehr arbeitsintensiv und so gut wie nicht mechanisierbar ist, gibt es nur mehr wenige Bereiche in den Alpen, wo sie nach wie vor in solchem Umfang betrieben wird.
Besuchen Sie mit uns die Bergmähder im Tiroler Gailtal und erleben Sie, geführt von einem wahren Spezialisten für Alpenpflanzen aus der Region, wie durch Handarbeit um die Stuckenseen artenreiche, blühende Bergwiesen fortbestehen und gepflegt werden!

 

Themenwanderung Almweide Obstans
Termin: 6.9.2018

Mit dieser Wanderung erleben Sie eine jahrhundertealte Tradition der alpinen Landwirtschaft im Tiroler Gailtal. Die Menschen haben im Laufe der Zeit kluge Strategien entwickelt, wie mit den nur relativ begrenzt vorhandenen natürlichen Ressourcen nachhaltig eine Lebensgrundlage erwirtschaftet werden kann. Die Viehhaltung spielt dabei damals wie jetzt eine zentrale Rolle, da Kuh, Schaf und Co. auch noch Stellen in der Landschaft sinnvoll verwerten können, die mit für den Menschen selbst ungenießbaren Gräsern und Kräutern bewachsen sind. Diese Fähigkeit ist besonders dann nützlich, wenn wie im Tiroler Gailtal, ein Großteil des Gebiets aus teils steilen, alpinen Rasenflächen besteht – so auch auf den Almen um den Obstanser See. 
Der jährliche Auftrieb der Weidetiere auf die Almen folgt seit Generationen dem Rhythmus der Natur. Die Zeitpunkte für Auf- und Abtrieb müssen mit Bedacht gewählt werden.
Ein wahrer Kenner des Gebiets führt Sie zu einem Besuch der Weidetiere auf der Alm und zeigt Ihnen die Almlandschaft in Obstans, wie die Beweidung auch heute noch hier für die Offenhaltung blühender Almwiesen sorgt.

  

Anmeldungen bei: Tourismusbüro TVB Lesachtal, info@dont-want-spam.lesachtal.com