Projekt "Skyscape"

Seit 20 Jahren bereits setzt sich die Tiroler Umweltanwaltschaft mit dem Thema Lichtverschmutzung und dem sorgsamen Umgang mit Kunstlicht im Außenraum auseinander und informiert unter dem Projekt „Helle Not“ die Bevölkerung, Gemeinden und Unternehmen. 

Mit Jänner 2020 startet die Tiroler Umweltanwaltschaft das EU-Projekt Skyscape, mit dem Erkenntnisse und Forschungsergebnisse des Projekts Helle Not in die Praxis umgesetzt werden sollen. Gemeinsam mit den drei italienischen Partner-Gemeinden Asiago in der Provinz Vicenza, Karneid in Südtirol, und Talmassons in der Region Friaul -Julisch Venezien wird die Tiroler Umweltanwaltschaft in den kommenden zwei Jahren eine Strategie sowie Umsetzungsbeispiele für den sorgsamen Umgang mit Licht im Außenraum realisieren.

Ein weiteres Ziel des Projekts ist die Attraktivität von besonders wenig lichtverschmutzten Gebieten hervorzuheben und dort innovative touristische Angebote für die Beobachtung des Nachthimmels und die Begegnung mit der Dunkelheit zu schaffen. Auch der Wert eines dunklen Nachthimmels für Gesundheit und Wohlbefinden von Menschen, Tieren und Pflanzen sollen thematisiert werden. Erste Gespräche mit Regionen sowie mit Unternehmen sind bereits vielversprechend verlaufen und werden einen Beitrag leisten, um Beleuchtung möglichst umweltfreundlich und schonend für Mensch und Tier zu gestalten und ein attraktives Angebot für ein Nachterlebnis zu schnüren.

Skyscape wird durch das Programm KP Interreg Italien-Österreich 2014-2020 gefördert.