Stellungnahme zum Rahmenplanentwurf "Tiroler Oberland" der TIWAG

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist der Entwurf zum wasserwirtschaftlichen Rahmenplan in seiner Begründung veraltet, widerspricht bestehenden Gesetzen, widerspricht den Bestimmungen der Alpenkonvention und der österreichischen Feuchtgebietsstrategie und verkennt die eigentlichen Chancen einer strategischen Umweltprüfung, nämlich das Herausarbeiten zukunftsfähiger Lösungen unter direkter Prozessbeteiligung aller betroffenen Interessensgruppen ...

Stellungnahme der Umweltanwaltschaft 05.09.2014

Kurzzusammenfassung 16.09.2014

(alle Stellungnahmen: Wasser Informationssystem Austria)

Links zu den zitierten Studien:
ROADMAP Speicher

Pumpspeicher im trilateralen Umfeld Deutschland, Österreich und Schweiz

Letzte News

11. Tiroler Umweltfrühstück 2019

24.05.2019

Die Domestizierung der Gewässer und das Ende der Natur

mehr >>

Bau eines Verbindungsschiweges, Serfaus

04.04.2019

Die geplante Maßnahme soll einen bestehenden Bach samt begleitender...

mehr >>

Räumschneeablagerung im Gärberbach, Obertilliach

27.02.2019

In Einzelfällen wird es notwendig sein, leitfadenkonform Räumschnee...

mehr >>

Errichtung der Forststrasse "Gewerbegebiet Fulpmes", Fulpmes

04.02.2019

Im konkreten Fall wurden Rodungen und Deponien ohne Bewilligung...

mehr >>

Errichtung der Gornerschipiste, Kals a. Großglockner

20.12.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist die Errichtung einer...

mehr >>

Bundesgesetz über die Entwicklung und Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes Österreich

06.12.2018

Stellungnahme zum Standortentwicklungsgesetz der Umweltanwaltschaften...

mehr >>