Schigebietsverbindung Kappl - St. Anton

Ein aus naturkundlicher Sicht wahres „Gustostückerl“ eines unberührten Landschaftsraumes, nämlich das hintere Malfontal, soll schitechnisch verbaut werden. Dort wo es derzeit nicht einmal Wanderwege gibt und die eindrucksvolle alpine Landschaft eine einzigartige Schönheit und Ruhe ausstrahlt, sollen in Zukunft Schilifte, Lawinenverbauungen, Pisten, LKW befahrbare Wege und Gebäude entstehen und damit eine enorme Beunruhigung durch Schifahrer, künstliche Beschneiung, etc. einhergehen...

Stand des Verfahrens: Verfahren nach dem UVP-G 2000

Stellungnahme der Umweltanwaltschaft 17.03.2014

Letzte News

Räumschneeablagerung im Gärberbach, Obertilliach

27.02.2019

In Einzelfällen wird es notwendig sein, leitfadenkonform Räumschnee...

mehr >>

Errichtung der Forststrasse "Gewerbegebiet Fulpmes", Fulpmes

04.02.2019

Im konkreten Fall wurden Rodungen und Deponien ohne Bewilligung...

mehr >>

Errichtung der Gornerschipiste, Kals a. Großglockner

20.12.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist die Errichtung einer...

mehr >>

Bundesgesetz über die Entwicklung und Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes Österreich

06.12.2018

Stellungnahme zum Standortentwicklungsgesetz der Umweltanwaltschaften...

mehr >>

Lechtal Coaster, Holzgau

04.12.2018

Die Errichtung des sogenannten "Lechtal Coasters" würde...

mehr >>

Forststrasse zum Kragenalpe-Hochleger, Kundl - Nachtrag

22.11.2018

Zum Zwecke der Qualitätssicherung unserer Arbeit fand im Herbst 2018...

mehr >>