Forststrasse zum Kragenalpe-Hochleger, Kundl

Idyllischer Wegabschnitt am Kragenjoch, der durch das geplante Vorhaben zerstört würde.

Stehendes Totholz mit Spechtspuren.

Die buckligen Almwiesen der Achentalalm, die im Süden an den erschlossenen Waldbereich angrenzt.

Die Tiroler Umweltanwaltschaft geht davon aus, dass der Bergrücken zwischen dem Inntal und der Wildschönau eine naturkundliche und landschaftliche Besonderheit darstellt und möglichst naturnah der nächsten Generation übergeben werden sollte.

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichts vom 11.02.2016 wurde die Beschwerde als unbegründet abgewiesen.

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

 

 

Letzte News

*** glück.tage.kufstein vom 24.-28. Mai 2017 LITERATUR, PHILOSOPHIE, NATUR UND GENUSS

27.04.2017

Unterer Stadtplatz, Kufstein Alle Menschen dieser Welt sehnen sich...

mehr >>

Klimagartln mit Terra Preta

26.04.2017

Schlösslhof Kögelestr. 19 6094 Axams Julian und Caroline Pfützner...

mehr >>

Tag der Regionalität

25.04.2017

Landwirtschaftliche Landeslehranstalt Imst, Meranerstraße 6, 6460...

mehr >>

Vom Korn bis zum Brot

24.04.2017

Tulfes „Vom Korn bis zum Brot“ ist eine dreiteilige...

mehr >>

Was lebt in den Gewässern rund um den Lohbach?

24.04.2017

Natur- und Spielpark in Hötting-West Die Initiative Dein...

mehr >>

Praxistag Blühflächen im öffentlichen Raum

12.04.2017

Hauptbahnhof Wels Bahnhofstr. 31 4600 wels NATUR VERBINDET -...

mehr >>