Forststrasse zum Kragenalpe-Hochleger, Kundl

Idyllischer Wegabschnitt am Kragenjoch, der durch das geplante Vorhaben zerstört würde.

Stehendes Totholz mit Spechtspuren.

Die buckligen Almwiesen der Achentalalm, die im Süden an den erschlossenen Waldbereich angrenzt.

Die Tiroler Umweltanwaltschaft geht davon aus, dass der Bergrücken zwischen dem Inntal und der Wildschönau eine naturkundliche und landschaftliche Besonderheit darstellt und möglichst naturnah der nächsten Generation übergeben werden sollte.

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichts vom 11.02.2016 wurde die Beschwerde als unbegründet abgewiesen.

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

 

 

Letzte News

Helle Not Wanderausstellung 2017 - Tux

17.05.2017

Tux-Center, Lanersbach 401, 6293 Tux Mit einem mobilen und...

mehr >>

9. Tiroler Umweltfrühstück, 25.04.2017 - "Wildnis und Liebe"

03.05.2017

Referent: Dr. Andreas Weber Wie können wir liebevoller mit der Welt...

mehr >>

Bestimmungskurs Farnpflanzen

02.05.2017

Revital /Nußdorf-Debant Obwohl deren Biodiversität mit rd. 90 Arten...

mehr >>

*** glück.tage.kufstein vom 24.-28. Mai 2017 LITERATUR, PHILOSOPHIE, NATUR UND GENUSS

27.04.2017

Unterer Stadtplatz, Kufstein Alle Menschen dieser Welt sehnen sich...

mehr >>

Vom Korn bis zum Brot

24.04.2017

Tulfes „Vom Korn bis zum Brot“ ist eine dreiteilige...

mehr >>

Positionspapier Skybeamer

07.04.2017

Skybeamer sind bewegte oder gerichtete Projektionsscheinwerfer mit...

mehr >>