Errichtung eines Geräteschuppens, Umhausen

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist es nachvollziehbar, dass landwirtschaftliche Gebäude wie Stallungen, Geräteschuppen etc. für die tägliche Arbeit notwendig sind und zeitgemäß ausgestattet werden.
Das konkrete Vorhaben wird aber aufgrund der exponierten Lage und den geplanten Dimensionen zu erheblichen Beeinträchtigungen des Landschaftsbildes im betroffenen Kulturlandschaftraum führen.

Stand der Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes vom 30.08.2018 wurde die Beschwerde unbegründet abgewiesen, wobei der Bepflanzungsplan zum Projekt ergänzt wurde und somit zukünftig ein besserer Schichtschutz gegeben sein sollte. Diese Maßnahmen wurden zuvor einvernehmlich zwischen Antragstellerin und Umweltanwaltschaft festgelegt. 

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

Räumschneeablagerung im Gärberbach, Obertilliach

27.02.2019

In Einzelfällen wird es notwendig sein, leitfadenkonform Räumschnee...

mehr >>

Errichtung der Forststrasse "Gewerbegebiet Fulpmes", Fulpmes

04.02.2019

Im konkreten Fall wurden Rodungen und Deponien ohne Bewilligung...

mehr >>

Errichtung der Gornerschipiste, Kals a. Großglockner

20.12.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist die Errichtung einer...

mehr >>

Bundesgesetz über die Entwicklung und Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes Österreich

06.12.2018

Stellungnahme zum Standortentwicklungsgesetz der Umweltanwaltschaften...

mehr >>

Lechtal Coaster, Holzgau

04.12.2018

Die Errichtung des sogenannten "Lechtal Coasters" würde...

mehr >>

Forststrasse zum Kragenalpe-Hochleger, Kundl - Nachtrag

22.11.2018

Zum Zwecke der Qualitätssicherung unserer Arbeit fand im Herbst 2018...

mehr >>