Errichtung des Lappachalmweges, St. Jakob in Defereggen

Der geplante Weg soll in einem "urwaldartigen" Waldbereich, der ein Referenzgebiet zur Bestandserhebung der Rauhfußhühner darstellt, errichtet werden. Die Tiroler Umweltanwaltschaft geht von massiven Beeinträchtigungen insbesondere für den Lebensraum heimischer Tier- und Pflanzenarten aus und ist zudem davon überzeugt, dass es Alternativen gibt, die die Natur in einem weit gelinderen Maße in Anspruch nehmen...

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes Tirol vom 11.06.2015 wurde der Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft Folge gegeben, der angefochtene Bescheid hinsichtlich der Traktor-Trasse des Weges ersatzlos behoben und hinsichtlich der LKW-Trasse als unzulässig zurückgewiesen.

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

Tätigkeitsbericht 2015/2016

23.10.2017

Tiroler Umweltanwaltschaft - Tätigkeitsbericht 2015 & 2016

mehr >>

Errichtung des Almweges Hochalmweg II, Walchsee

03.10.2017

2009 wurde der Hochalmweg I von der Feldalm zur Hochalm im...

mehr >>

Verrohrung des Mühlbachls, Jungholz

29.09.2017

Auch wenn es sich "nur" um die Verrohrung eines Baches auf...

mehr >>

Entnahme von Teilen der Ufer-Tamariske, Isel-Einzugsgebiet

26.09.2017

Die Tiroler Wasserkraft AG möchte für weiterführende Genstudien Teile...

mehr >>

Errichtung der Deponie Rosshag, Ginzling

05.07.2017

Zur Deponierung des beim Bau der Unteren Tuxbachüberleitung...

mehr >>

Pistenverbesserung und Schiübungsgelände am Thurntaler, Sillian

04.07.2017

Das neue Schiübungsgelände soll im Bereich geschützter Quellfluren...

mehr >>