Errichtung des Lappachalmweges, St. Jakob in Defereggen

Der geplante Weg soll in einem "urwaldartigen" Waldbereich, der ein Referenzgebiet zur Bestandserhebung der Rauhfußhühner darstellt, errichtet werden. Die Tiroler Umweltanwaltschaft geht von massiven Beeinträchtigungen insbesondere für den Lebensraum heimischer Tier- und Pflanzenarten aus und ist zudem davon überzeugt, dass es Alternativen gibt, die die Natur in einem weit gelinderen Maße in Anspruch nehmen...

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes Tirol vom 11.06.2015 wurde der Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft Folge gegeben, der angefochtene Bescheid hinsichtlich der Traktor-Trasse des Weges ersatzlos behoben und hinsichtlich der LKW-Trasse als unzulässig zurückgewiesen.

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

Helle Not Wanderausstellung 2017 - Tux

17.05.2017

Tux-Center, Lanersbach 401, 6293 Tux Mit einem mobilen und...

mehr >>

9. Tiroler Umweltfrühstück, 25.04.2017 - "Wildnis und Liebe"

03.05.2017

Referent: Dr. Andreas Weber Wie können wir liebevoller mit der Welt...

mehr >>

Bestimmungskurs Farnpflanzen

02.05.2017

Revital /Nußdorf-Debant Obwohl deren Biodiversität mit rd. 90 Arten...

mehr >>

*** glück.tage.kufstein vom 24.-28. Mai 2017 LITERATUR, PHILOSOPHIE, NATUR UND GENUSS

27.04.2017

Unterer Stadtplatz, Kufstein Alle Menschen dieser Welt sehnen sich...

mehr >>

Vom Korn bis zum Brot

24.04.2017

Tulfes „Vom Korn bis zum Brot“ ist eine dreiteilige...

mehr >>

Positionspapier Skybeamer

07.04.2017

Skybeamer sind bewegte oder gerichtete Projektionsscheinwerfer mit...

mehr >>