Errichtung des Alleitweges, Assling/Anras

Das geplante Vorhaben wurde aus Sicht der Tiroler Umweltanwaltschaft bereits unter anderem Namen eingereicht und hat eine jahrelange rechtliche Vorgeschichte.
Für die Umweltanwaltschaft liegt  "entschiedene Sache" vor (vgl. Plandarstellung mit leicht versetztem Wegverlauf zur Kenntlichmachung des Königswiesenweges und des Alleitweges) und sollten damit die prognostizierten massiven Beeinträchtigungen der Schutzgüter des TNSchG 2005 im äußerst reizvollen Talschlussbereich des Kristeinertales nicht zur Ausführung gelangen.

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis vom 30.06.2015 wurde der Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft Folge gegeben und der Antrag auf Bewilligung wegen entschiedener Sache als unzulässig zurückgewiesen.

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

Räumschneeablagerung im Gärberbach, Obertilliach

27.02.2019

In Einzelfällen wird es notwendig sein, leitfadenkonform Räumschnee...

mehr >>

Errichtung der Forststrasse "Gewerbegebiet Fulpmes", Fulpmes

04.02.2019

Im konkreten Fall wurden Rodungen und Deponien ohne Bewilligung...

mehr >>

Errichtung der Gornerschipiste, Kals a. Großglockner

20.12.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist die Errichtung einer...

mehr >>

Bundesgesetz über die Entwicklung und Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes Österreich

06.12.2018

Stellungnahme zum Standortentwicklungsgesetz der Umweltanwaltschaften...

mehr >>

Lechtal Coaster, Holzgau

04.12.2018

Die Errichtung des sogenannten "Lechtal Coasters" würde...

mehr >>

Forststrasse zum Kragenalpe-Hochleger, Kundl - Nachtrag

22.11.2018

Zum Zwecke der Qualitätssicherung unserer Arbeit fand im Herbst 2018...

mehr >>