Errichtung des Alleitweges, Assling/Anras

Das geplante Vorhaben wurde aus Sicht der Tiroler Umweltanwaltschaft bereits unter anderem Namen eingereicht und hat eine jahrelange rechtliche Vorgeschichte.
Für die Umweltanwaltschaft liegt  "entschiedene Sache" vor (vgl. Plandarstellung mit leicht versetztem Wegverlauf zur Kenntlichmachung des Königswiesenweges und des Alleitweges) und sollten damit die prognostizierten massiven Beeinträchtigungen der Schutzgüter des TNSchG 2005 im äußerst reizvollen Talschlussbereich des Kristeinertales nicht zur Ausführung gelangen.

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis vom 30.06.2015 wurde der Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft Folge gegeben und der Antrag auf Bewilligung wegen entschiedener Sache als unzulässig zurückgewiesen.

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

Betriebsgebäudeerweiterung in Zams

06.02.2020

Vogelschutzmaßnahmen zur Verhinderung bzw. deutlichen Reduktion des...

mehr >>

Skyscape

05.02.2020

Sorgsam mit Licht umgehen - Sternennächte erleben! Die Tiroler...

mehr >>

Schüttelbrot mit Chrysanth Hanser ist da!

04.02.2020

Das schmackhafte „Bio vom Berg“ Schüttelbrot beinhaltet Roggen von...

mehr >>

Pitztal-Ötztal - Verfahrensstop auf Wunsch der Betreiber

04.02.2020

Am 22. Jänner 2020 hätte in Innsbruck die mündliche Verhandlung...

mehr >>

Audi Driving Experience, St. Anton am Arlberg

29.01.2020

Aus Sicht der Tiroler Umweltanwaltschaft ist es höchst an der Zeit,...

mehr >>

Errichtung und Asphaltierung eines Radweges, Tumpen

07.01.2020

Der Tiroler Umweltanwaltschaft ist bewusst, dass es für ein...

mehr >>