Sportevents in Schutzgebieten – Go oder No Go ?

Foto: @ Archiv Naturpark Karwendel

Schutzgebiete sind Vorrangzonen für die Natur und Landschaft. Hier sollen die Besonderheiten von Tirol für die Zukunft in einer Art und Weise bewahrt werden, die Vielfalt und Schönheit des Landes auch künftigen Generationen vermittelt.

Immer öfter werden jedoch in Tirol genau in solchen ausgewiesenen Schutzgebieten organisierte Sportveranstaltungen durchgeführt, die die Erholungsfunktion sowie Flora und Fauna gefährden. Mehrere Faktoren wirken sich bei Sport-Großveranstaltungen negativ auf den geschützten Lebensraum aus, wie zB. starker Lärm, Verkehr, künstliche Beleuchtung, oder das Hinterlassen von Müll. Am nachhaltigsten aber sind Erosionsschäden an Wegen und Hängen, die etwa dann entstehen, wenn viele Menschen in kurzer Zeit denselben Pfad nutzen.

Aus Sicht der Tiroler Umweltanwaltschaft soll eine Sportveranstaltung, die innerhalb eines Schutzgebietes geplant ist, sich diesem anpassen. Offenbar bietet die Durchführung von Sportveranstaltungen innerhalb eines geschützten Naturraums ja besondere Attraktivität. Dafür müssen eben auch gewisse Einschränkungen zum Schutz der Natur in Kauf genommen werden. Ansonsten sollte die Veranstaltung außerhalb dieser Naturjuwele stattfinden. Genaueres dazu finden Sie im Positionspapier der Tiroler Umweltanwaltschaft.